Willkommen auf fussball-gegen-nazis.de

Der Geduldsfaden reißt - Hallescher FC verbietet jegliche Symbolik der „Saalefront“

Der Hallesche FC hat seine Konsequenzen aus den Ereignissen des Pokalfinales gegen den 1.FC Magdeburg und den allgemeinen Geschehnissen der vergangenen Jahre gezogen und jegliche Symbolik der „Saalefront Ultras“ bei seinen Spielen verboten. Diese Maßnahme setzt den Schlusspunkt unter einen wochenlangen Streit innerhalb der Halleschen Fanszene. Doch was war eigentlich geschehen, dass es zum Bruch zwischen Verein und „Saalefront“ kam?

Von Marc Latsch

Spielunterbrechung im Pokalfinale

Zum "Gaucho-Tanz" der deutschen Nationalmannschaft

Der "Gaucho-Tanz" von einigen Spielern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Feier des Weltmeistertitels am Brandenburger Tor erregt die Sozialen Netzwerke. Netz-gegen-Nazis.de hat dazu gestern nur einen Artikel von Kollegen geteilt und hat darunter einen Shitstorm aus über 1.000 Kommentaren geerntet. Innerhalb dieses Shitstorms waren keine ernsthaften Argumentationen mehr möglich, es kamen aber einige Fragen immer wieder auf. Die möchten wir heute noch kurz beantworten, bevor wir die WM ziehen lassen (hoffentlich).

Von Simone Rafael

Rassismus und aggressiver Patriotismus zum WM-Finale

Fussball-gegen-Nazis.de und Netz-gegen-Nazis.de haben die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 kontinuierlich begleitet, was ihre rassistischen, homophoben und sonstigen menschenfeindlichen Ausfälle angeht. Am Sonntag spielte nun die deutsche Mannschaft gegen Argentinien im Finale und gewann - doch auch die Freude daran wird instrumentalisiert, um aggressiven Nationalismus bis zum offenen Rechtsextremismus in die Welt posaunen zu können.

FIFA-WM, Woche 4: Überlegenheitsfantasien, Nazi-Vergleiche und Kritik an der FIFA

Die letzte WM-Woche läuft, Deutschland ist immer noch im Turnier vertreten und spielt am Wochenende gegen Argentinien um den Titel. Somit gab es auch in den vergangenen Tagen wieder genügend Anlass für einige „Fans“ ihren unverkrampften Nationalismus zum Besten zu geben. Der überdeutliche Halbfinal-Sieg gegen Brasilien bot dabei reichlich Gelegenheit für Kriegsvergleiche und Überlegenheitsfantasien. Auch internationale Prominente ritten mit auf dieser Welle und twitterten fleißig Nazi-Vergleiche.

Fußball als Integrationshilfe - Projekte für Flüchtlinge

Fußball wird nicht nur vom DFB gerne als großer Integrationsmotor dargestellt. Beim Sport können verschiedene Nationalitäten und Kulturen zusammenkommen, sich gegenseitig besser kennenlernen. Der Fußball kann daher ein lohnendes Mittel sein, um den Flüchtlingen in Deutschland zu zeigen, dass sie willkommen sind und ihren Alltag zu bereichern. Die psychologischen und finanziellen Hemmschwellen ermöglichen es diesem Personenkreis jedoch kaum, aus Eigeninitiative sportlich aktiv zu werden.

FIFA-WM, Woche 3: Reichsflaggenjubel, Twitter-Rassismus und der Hakenkreuz-Cannabis-Papst

Auch in der dritten WM-Woche wollen wir das Schlaglicht auf einige der unschönen Vorfälle während des Turniers in Brasilien werfen. Wieder zeigte der unverkrampfte Nationalismus deutlich seine negativen Seiten. Beim Public Viewing in Brandenburg wurde ein 26-Jähriger attackiert, nachdem er seine Angreifer dazu aufgefordert hatte das Schreien von Nazi-Parolen zu unterlassen, in Aschaffenburg wurde beim Autokorso die Reichsflagge ausgepackt und auch während des Spiels gegen Algerien fanden sich auf Twitter wieder rassistische Äußerungen.

FIFA-WM, Woche 2: Blackface und andere Scheußlichkeiten

Auch in der zweiten WM-Woche wollen wir das Schlaglicht auf einige der unschönen Vorfälle während des Turniers in Brasilien werfen. Die Fans der deutschen Nationalmannschaft begaben sich sowohl im Stadion als auch in den sozialen Medien ins Abseits. Die Empörung über rassistisches „Blackfacing“ hielt sich hierzulande allerdings in Grenzen. Ebenfalls kaum Beachtung bekam die Nachricht, dass Fans während des Auftaktspiels der DFB-Elf gegen Portugal die Reichskriegsflagge zeigten.